Bedeutet Autismus wie Rainman zu sein?

Wer das erste Mal über den Begriff Autismus stolpert, zuckt entweder bedauernd mit den Schultern oder denkt sofort an den Film „Rain-Man“, in dem Dustin Hoffman mit seinem ganzen schauspielerischen Können wirklich gelungen und authentisch einen Autisten darstellt. Jedoch: Wie bei vielen anderen Behinderungen und Krankheiten, gibt es auch bei Autismus leichte bis schwere Störungen. Nicht jeder Autist verhält sich wie „Rain-Man“, nicht jedem Autisten sieht man die Behinderung sofort an.

Nicht alle Autisten verhalten sich wie Raymund

So gut und wichtig der Kinofilm Rain-Man auch war, er berichtet nur über eine mögliche Störung, dem sogenannten Savant-Syndrom, unter dem weltweit nur circa 50 Personen leiden. Solche Menschen können sich zum Beispiel nicht selbständig anziehen, geschweige denn alleine leben. Aber sie sind Genies, wenn es darum geht, sich Dinge zu merken. Bücher in zwanzig verschiedenen Sprachen zu lesen und den Inhalt auch nach Jahren noch wortgetreu wiedergeben können oder alle Sportergebnisse mit Datum des Spiels, erreichten Punktzahlen usw. sofort aus dem Gedächtnis abzurufen, sind nur ein paar Beispiele.

Menschen wie Raymund (Rain-Man) kann man auch nicht mit Menschen vergleichen, auf die der frühkindliche Autismus (Kanner-Syndrom) oder „nur“ das Asperger-Syndrom zutrifft. Während Kanner-Autismus in der Regel mit geistiger Behinderung einhergeht, verfügen Menschen mit Asperger-Syndrom über eine normale bis überdurchschnittliche Intelligenz und man findet auch durchaus Hochbegabte darunter.

Einrichtungen

Wir müssen uns von der Vorstellung verabschieden, dass ein Autist zwangsläufig ein „Rain-Man“ ist, der sein ganzes Leben Betreuung benötigt. Wir brauchen stattdessen mehr Aufklärung und vor allem die Bereitschaft, Menschen mit autistischer Störung in unsere Gemeinschaft zu integrieren anstatt sie zu belächeln oder schlimmstenfalls auszugrenzen.

Wir benötigen geeignete Unterbringungsmöglichkeiten wie Kindergärten, Schulen und Werkstätten, die autistischen Menschen gerecht werden. Eltern müssen unterstützt und im Umgang mit ihren Kindern regional geschult werden. Aber vor allem bedarf es geschulter Fachkräfte wie Kinderärzten, Psychologen und Psychiatern, die Autismus erkennen und frühzeitig Therapien anbieten können.

Kim Peek

Eine Dokumentation über Kim Peek  (* 11. November 1951 in Salt Lake City, Utah; † 19. Dezember 2009 ebenda)

Peek war das Vorbild für die Figur des autistischen Raymond Babbitt im 1988 erschienenen Film Rain Man, durch den er weithin bekannt wurde. Zuletzt galt Peek als einer der bekanntesten Inselbegabten.

Zurück