Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz für unsere langjährige Vorsitzende Elisabeth Auer

„Frau Auer, Sie sind eine unermüdliche Kämpferin, wenn es um die Rechte und die Möglichkeiten von Menschen mit einer Autismus-Spektrums-Störung geht.“

So würdigte der Staatssekretär – und künftige Oberbürgermeister von Koblenz – David Langner bei einer Feierstunde im Mainzer Sozialministerium (MSAGD) unsere derzeitige 2. Vorsitzende. Dem Ministerium ist Frau Auer bereits seit 2005 bestens bekannt – seitdem kämpft sie stets an vorderster Front darum, dass die Versorgungsmöglichkeiten für Menschen mit Autismus verbessert werden.

Seit 2005 ist Elisabeth Auer aus Vallendar Mitglied bei autismus Westerwald-Mittelrhein (WeMi) e.V. – und spätestens seit sie 2007 die 1. Vorsitzende wurde, setzt sie sich mit ihrer ganzen Kraft für die Belange autistischer Menschen und ihrer Familien ein. Vor allem die Beratung in Fragen der Bildung und Eingliederungshilfe – meistens auch die Auseinandersetzung mit Kostenträgern – aber auch die Öffentlichkeitsarbeit und politische Arbeit fallen dabei in ihr Ressort.

 

Elisabeth Auer kämpfte zuerst für ihre betroffene Tochter, denn bei Diagnosestellung gab es für Menschen mit Autismus kaum bestehende Strukturen. Dass es heute im Einzugsbereich des Vereins Diagnose- und Therapiemöglichkeiten, Bewegungsangebote für autistische Kinder, Gesprächskreise für Erwachsene mit Autismus und zahlreiche Vortrags- und Seminarangebote zum Thema gibt, ist nicht zuletzt ihr Verdienst. Der von Elisabeth Auer maßgeblich geförderte Familienentlastende Dienst unterstützt bis heute zahlreiche Vereinsfamilien, damit vor allem für die Eltern Luft zum Atmen bleibt.

Auch die Etablierung der Autismusberatungslehrer im Bezirk Koblenz hat Elisabeth Auer tatkräftig unterstützt. Dabei zahlt sich die gute Zusammenarbeit mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Koblenz und auch mit dem Bildungsministerium in Mainz aus, immer mit dem Ziel der Inklusion im Blick. So sieht es auch Herr Langner: „Sie verstehen es auch, Netzwerke und Kooperationen zu schaffen, was Ihnen im nördlichen Rheinland-Pfalz gut gelungen ist.“

v. l.: Christina Nedoma (MSAGD), Rudi Zenz, Elisabeth Auer, David Langner, Wilfried Münz, Gerd Jung

Begleitet von Mitstreitern aus „altem“ und „neuem“ Vereinsvorstand kam Elisabeth Auer zur Feierstunde. Sie betonte in Ihrer Dankesrede, dass die Beratung und Unterstützung hilfesuchender Familien immer eine Gemeinschaftsleistung engagierter Mitglieder ist. Dass Elisabeth Auer persönlich mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz geehrt wird, ist trotzdem kein Zufall. Genauso sahen das auch die eigens angereisten Kommunalpolitiker Rudi Zenz, Kreisbeigeordneter des Kreises Mayen-Koblenz, Wilfried Münz, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Vallendar, sowie Gerd Jung, Stadtbürgermeister von Vallendar.

Wir freuen uns mit ihr und sagen „Herzlichen Glückwunsch!“

Mitglieder des alten und neuen Vorstands und Ehrenamtliche: (v. l.):

Ellen Wernekenschnieder, Andreas Edenhauser, Francesca Vomland, Michaela Jensen, Elisabeth Auer, Heike Hartwig, Ulrike Waeger, Karin Lang

Zurück